Skip to main content

Gartentipps, Gartengeräte und Gartenmöbel ✓ ✓ ✓

Gartenarbeiten im Winter

Im Winter wird ein Garten kaum genutzt. Das bedeutet aber nicht, dass es im Garten nichts zu tun gibt. Einige Gartenarbeiten sind zwischen Dezember und März wichtig. Im Spätherbst werden in der Regel die letzten Arbeiten für die Überwinterungsmaßnahmen getroffen. Es fallen zwar in den kalten Wochen weniger Arbeiten an, aber auch immergrüne Pflanzen müssen gegossen werden. Hierbei reicht es aber völlig aus, wenn die Pflanzen alle zwei Wochen etwas Wasser bekommen.

 

Zu den Gartenarbeiten im Winter gehört auch das Tiere füttern

Zu den Gartenarbeiten im Winter gehört auch das Tiere füttern

Einige Arbeiten lassen sich nicht aufschieben

Beim Gießen sollte immer darauf geachtet werden, dass das Wasser direkt ins Erdbereich gelangen kann. Blätter und Zweige in der näheren Umgebung könnten ansonsten durch das Spritzwasser einfrieren. Ein starker Schneefall kann dafür sorgen, dass auf den Bäumen und Sträuchern ein hohes Gewicht lastet. Damit die kleinen Zweige nicht abbrechen, sollte bei einem starken Schneefall die Pflanzen von der Schneelast befreit werden. Empfindliche immergrüne Pflanzen sollten bereits vor dem ersten Schneefall mit etwas Gartenvlies oder einem Jutesack abgedeckt werden.

Wenn ein Baum im Garten gefällt werden soll dann sollte diese Arbeit auf den Winter verlegt werden. Alle Blätter sind von den Zweigen gefallen. Die Äste sowie der Stamm sind trocken genug, um sie schnell und einfach durchhacken zu können. Der Baum kann nicht nur leichter beseitigt, sondern auch gleich verwertet werden. Es kann als wertvolles Brennholz dienen. Holz ist im Winter nach dem Fällen schön trocken. Trotzdem wird es in den meisten Fällen nach dem Schlagen gestapelt und über ein bis zwei Jahre gelagert. Dadurch erreichen die Holzscheite einen optimalen Brennwert.

Häcksler ersparen viel Arbeit

Schnittgut, dass im Winter zerkleinert werden soll, können mit einem Häcksler bearbeitet werden. Dadurch muss nicht viel Kraft eingesetzt werden. Ein Walzenhäcksler bietet den Vorteil, dass sie eine gute Leistung liefern und hierbei nur wenig Lärm entsteht. Somit ist ein angenehmes Arbeiten möglich. Bei vielen Geräten beträgt die Zerkleinerungsdrehzahl bei rund 40 Umdrehungen pro Minute. Das Arbeitsgeräusch liegt laut dem Häcksler Ratgeberportal bei circa 90 Dezibel.

Ein Häcksler ist für viele Gärtner ein wichtiges Gartengerät. Ein Walzenhäcksler ist häufig mit einer Andruckplatte ausgestattet. Sie lässt sich je nach Bedarf per Drehknopf justieren. Anfangs sollte eine Platte immer so eingestellt werden, dass feine Späne abgeschert werden. Sie landen direkt im Fangkorb und können bei Bedarf schnell und einfach entsorgt werden.

Häcksler kommen gerade im Winter bei der Gartenarbeit zum Einsatz

Häcksler kommen gerade im Winter bei der Gartenarbeit zum Einsatz

Pflanzen für den Frühling vorziehen

Die Zeit im Winter kann ideal dafür genutzt werden, um einige Pflanzen vorzuziehen. Viele Gärtner konzentrieren sich in der kalten Jahreszeit auf die Anzucht von Pflanzen, die im Frühling im Garten gepflanzt werden sollen. Hierfür können die Samen bei Zimmertemperatur in einer speziellen Anzuchterde gesetzt werden. Die Pflanzen können am besten auf der Fensterbank oder im beheizten Treppenhaus abgestellt werden. Pflanzen, die sich für eine Anzucht eignen, sind zum Beispiel Paprika, Tomaten, Gurken, Salat oder Kohlrabi.

Frühbeete aufbauen

Ist im Garten ein Frühbeet vorhanden, dann können einige Gemüsesorten, Zierpflanzen oder Kräuter bereits seit Februar im eigenen Garten gesetzt werden. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Pflanzen gut geschützt sind und sie keinem Frost oder spätem Schnee mehr ausgesetzt sind. Ein Frühbeet sollte gen Süden ausgerichtet sein.

Die Tiere im Winter füttern

Die karge Jahreszeit kann für die Tiere, die bei uns überwintern, ein Futtermangel bedeuten. Gerade im gefrorenen und mit Schnee bedeckten Boden finden sie nicht mehr genug Nahrung. Deshalb sollten besonders für die Vögel Futterstellen geschaffen werden. Für verschiedene Vogelarten gibt es verschiedenes Vogelfutter. Somit macht es auch Sinn, mehr als ein Vogelhaus aufzustellen und dieses regelmäßig mit dem entsprechenden Futter zu befüllen.

Video: Gartenarbeit im Winter – Bäume schneiden


Ähnliche Beiträge