Skip to main content

Möhren anbauen

Die Karotte- rund, bunt und gesund – am besten frisch aus dem Garten

Möhren Anbauen

Möhren Anbauen

– Wie Sie am besten Karotten anbauen, wollen wir Ihnen hier näher bringen. Die Karotte hat viele Namen, bekannt ist sie unter anderem auch als Möhre, Mohrrübe, Gelbrübe oder Wurzel.

Die Möhre ist beliebt, bei Groß und Klein. Schon Babies lieben den Karottenbrei besonders wegen seines süßlichen Geschmackes. Die Karotte macht eine schöne zart bräunliche Haut. Verantwortlich dafür ist das Carotin in der Möhre. Möhren haben den größten Carotingehalt von allen Gemüsesorten.

Die Möhre ist gut für die Augen, denn das Beta Carotin ist eine Vorstufe des Vitamin A, welches für das Hell-Dunkel-Sehen so gesund ist. Um die gesunden Nährstoffe aufzunehmen, empfiehlt sich, die Möhre immer mit etwa Öl zuzubereiten.

Die Karotte ist vielfältig in der Küche nutzbar, roh als Snack für Zwischendurch, geraspelt als Salat, in Gemüseaufläufen und in vielen Suppen – selbst als Möhrenkuchen und das nicht nur zur Osterzeit oder einfach als Karottensaft oder in Smoothies verarbeitet. Wenn das nicht Argumente sind, um auch mal das Möhren Anbauen selber zu versuchen.

Der Mensch nutzt fast ausschließlich die Rübe der Möhrenpflanze. Wobei das bei Kaninchen ganz anders aussieht, sie lieben auch das frische Grün.

Möhren anbauen – So geht es richtig!

Möhren Anbauen

Möhren Anbauen

Die Möhre ist also eine Gemüsepflanze auch der Familie der Doldenblütler. Möhren anbauen ist eigentlich nicht schwer, dennoch sollte einiges beachtet werden. Wie es genau geht, erklären wir Ihnen hier:

Vor dem Möhren Anbauen prüfen Sie Ihren Boden und suchen einen geeigneten Standort aus. Karotten lieben tiefgründige lockere leichte Sandböden mit einem ph Wert von 6,5 bis 7,5. Ideal ist ein warmer Standort. Ab Mitte März kann es mit dem Möhren Anbauen losgehen. Für einen ordentlichen Ertrag empfiehlt es sich, Kompost unter die Erde zu grubbern, damit die Möhren gut mit Nährstoffe versorgt sind. Die Möhren Samen können auf Hoch- oder Gemüsebeeten ausgesät werden.

Die Erde sollte für den Möhren Anbau bis zu 20 cm in der Tiefe gelockert werden. So bekommen Sie später auch wunderschöne, gerade Karotten bei der Ernte.

Für die Aussaat suchen Sie sich das richtige Möhren Saatgut aus. Welche Möhren Sorte es sein könnte, zeigen wir Ihnen weiter unten im Text. Das Möhren Säen erfolgt dann nach der Anleitung auf dem jeweiligen Saatgut je nach Möhrenart. Der Samen wird beim Möhren Anbauen in kleine Rillen im Boden in einem Abstand von 20 Zentimetern dünn ausgesät. Er wird dann leicht mit Erde oder mit Kompost bedeckt. Diese Schicht wird gut angedrückt. Am Ende wird, wie immer bei einer Neubepflanzung, die Erde angegossen.

Staunässe muss bei den Möhrenpflanzen unbedingt vermieden werden, diese begünstigt Schimmel und Schädlinge. Dafür gönnen Sie Ihren Möhren aber ein Sonnenplätzchen in Ihrem Garten. Eine gleichmäßige Wasserzufuhr wäre für das Wachstum der Möhre und dessen spätere Form ideal. Die Möhre ist eine luftliebende Pflanze. Nachdem die Saat aufgegangen ist, vereinzeln Sie die kleinen Möhrenpflanzen auf einen Abstand von zwei bis vier Zentimeter. Nur so haben die Karotten genug Platz, um sich voll zu entfalten. Der Wind kann so das Beet belüften und die Nässe abtransportieren.

Es gibt Samen, der in Samenbändern eingefasst ist. In den Samenbändern haben die Möhren schon den richtigen Abstand, so dass hier ein Verziehen der kleinen Karotten Pflänzchen beim Möhren Anbauen entfällt. Der Hobbygärtner nimmt jedoch auch gern die Samentüten und verzieht die Pflanzen dann je nach Bodengegebenheiten und Möhrenart von eigens Hand.

Regelmäßig sollte, wie auch in allen anderen Beeten, das Unkraut gejätet werden. Zudem müssen Sie Ihre Möhrenpflanzen auf Schädlinge kontrollieren. Die leckeren Möhren im eigenen Möhren Anbau locken nicht nur Kaninchen an, sondern auch die schädliche Möhrenfliege. Sie kann Ihre Ernte vernichten, wenn Sie nicht rechtzeitig erkannt und beseitigt wird.

Sie können dem Befall durch die Möhrenfliege mit einem Schädlingsschutz-Netz vorbeugen. Eine Jauche aus Wermutkraut vertreibt nicht nur Ameisen und Läuse, man kann sie auch gegen die Möhrenfliege einsetzen. Dazu setzt man frisches und getrocknetes Wermutkraut in einem Verhältnis von 10:1 in Wasser an und lässt dieses 14 Tage ziehen, bevor es dann an die Möhren gegeben wird. Möhren Sorten wie Ingot und Flayway sind widerstandsfähig gegen die Möhrenfliege, weil Ihnen der Bitterstoff Chlorogensäure weitgehend  fehlt. Wenn Sie das erste Mal Möhren anbauen, wählen Sie doch eine solche Sorte, um die Gefahr eines Befalls der Möhrenfliege zu reduzieren.

Die Möhrensorten

Möhren Sorten

Möhren Sorten

Das Gute ist, es gibt verschiedenste Karottensorten. Je nach Art kann man so ziemlich über die gesamte Gartensaison Karotten aus dem eigenen Anbau ernten. Wir haben die Frühmöhren mit einer Anbauzeit von 70 bis 90 Tagen, die Sommermöhre, die 110 bis 135 Tage braucht und die Spätmöhre, die sich bis zu 220 Tage Zeit lässt.

Die Möhren präsentieren sich in unterschiedlichen Sorten in verschiedensten Farben. Neben den bekannten roten Möhren, wie z.B. den dicken Wachsmöhren oder den dünnen Fingermöhren, gibt es violette Karotten. Sie sind innen hell und außen violett und sind süß und saftig. Es gibt auch den ganz blassen Vertreter, die gelbe Möhre, die sehr herzhaft schmeckt. Eine weiße Mähre darf natürlich auch nicht fehlen, dafür haben die Möhrenzüchter gesorgt.


Beliebte Möhrensorten auf einem Blick

Möhren Sorten

Möhren Sorten

Pariser Möhrchen:

Sie haben eine Kugelform mit kaum 4 cm Durchmesser. Viele kennen diese Karottensorte aus Konservendosen. Ihre Reifezeit beträgt nach dem Möhren Anbauen drei Monate, Sorten: Parmex, Pariser Markt 4 oder Pariser Markt 5.

Kundulus:

Als verbesserte Züchtung der Pariser Möhre ist die Kundulus im Sortiment. Sie ist ebenfalls eine runde, kurze Möhre als frühe Sorte.

Yellowstone:

Hierbei handelt es sich um eine gelbe Möhre. Sie ist süßlich und fruchtig schmeckend. Im März bis Juli kann sie gesät werden, von Juli bis November ist dann Erntezeit. Sie werden nach der Ernte mit schlanken Möhren mit einer Größe von 18 bis 20 cm für Ihren Möhren Anbau belohnt. Die Sorte Yellowstone ist besonders für die Küche geeignet, kann aber auch gelagert werden.

Mello Yellow:

Diese Möhrenart ist richtig gelb. Sie schmeckt süßlich und ist ideal für die Verwendung in der Küche in Suppen und Salaten. Als Saatgut steht Ihnen Mellow Yellow F1 zur Verfügung.

Creme de lite:

Mit dieser Möhrensorte hat man eine fast weiße Möhre gezüchtet. Die frühe Karottensorte hat einen milden und süßen Geschmack. Die Möhre wird 20 bis 23 cm lang und ist sehr fein. Sie ist dadurch ebenfalls besonders für die Küche oder als frischen Snack für Zwischendurch geeignet.

Nantaise:

Eines der beliebtesten Möhrensorte ist die Nantaise. Die Nantaise wird in 5 Monaten 15 cm bis 20 cm lang und ist damit eine lange Möhre, allerdings mit stumpfer Spitze. Der Rübenkopf ist oftmals etwas grünlich. Die Nantaise ist eine frühe bis mittelfrühe Karotten-Sorte. Sie ist einer der Klassiker in der Küche, ist aber auch zur Einlagerung geeignet.

Ingot:

Die Ingot Möhre ist halblang und trägt ebenso eine abgerundete, stumpfe Spitze. Sie ist, wie die Flayway, tolerant gegen die Möhrenfliege. Sie ist eine mittelfrühe Sorte, geeignet für die Küche, aber auch zur Lagerung. Als Saatgut finden Sie Möhren Ingot F1 auf dem Markt.

Flayway:

Die Flayway ist eine halblange, vorn abgestumpfte, mittelfrühe Möhrenart. Sie ist Rot-Orange. Das Schöne an dieser Möhren Sorte Flayway ist, dass sie widerstandsfähig gegen die Möhrenfliege ist.

Sweet candle:

Das ist eine Möhrenart in oranger Farbe mit süßen und intensivem Geschmack. Ihre Form ist nach unten hin spitz zulaufend und ist ein ideales Küchengemüse oder auch für die Einlagerung geeignet.

Oxheart:

Die Oxheart Möhre ist für schwere Böden geeignet. Sie hat bis 15 cm kurze Stümpfe, kann gleichzeitig aber 10 cm dick werden. Sie hat also schon richtig die Form einer Rübe. Die Sorte Oxheart ist schon eine richtig alte Möhrensorte. Die ersten Aufzeichnungen über diese Sorte sind aus dem Jahr 1884 aus Frankreich. Sie eignet sich mit ihrem süßen kräftigen Geschmack gut für die Küche, ist aber auch für die Einlagerung ideal.

Red Cored:

Die Red Cored Möhre ist ebenfalls schon eine alte Sorte, schon aus dem Jahre 1929. Auch sie hat kurze Stümpfe und ist auch für schwere Böden geeignet. In lockeren Böden schafft sie auch eine Länge von 18 cm. Sie ist auch sehr robust und kann lange in der Erde bleiben, da sie durchaus schon mal Temperaturen unter null verträgt. Sie bringt ein sehr leckeres intensives Möhrenaroma mit.

Sugarsnax54, Tendersnax:

Diese beiden Sorten verraten schon in ihrem Namen, dass man sie am besten gleich als Snack am besten noch mit einem leckeren Dipp verspeist. Diese beiden Möhrensorten sind zart und zuckersüß und für eine Einlagerung ungeeignet. Ihre Form ist halblang bis 10 cm und zylindrisch.

Purple Haze:

Hierbei handelt es sich um die sogenannte Urmöhre, die aber eine neue Sorte der Saatgutindustrie ist. Hier wurde eine besondere Farbkombination gezüchtet. Die Purple Haze ist innen Orange und außen Violett. Sie ist eine mittelfrühe Sorte und weißt eine Länge von mehr als 20 Zentimetern, bei einem schlank geformten Möhrenkörper auf.


Möhren Ernte

Möhren Ernte

Das war nur ein kleiner Einblick in beliebte Möhrensorten. Es gibt noch sehr viel mehr, wie Anthonina, Rotin, Sytan, Merida, Adelaide und noch so viele weitere.

Sollten Sie jetzt Lust auf Möhren aus dem eigenen Garten haben und sich zum Möhren anbauen entschlossen haben, so schauen Sie doch mal in die Seite Möhrensaatgut rein. Vielleicht werden Sie fündig und finden Ihre Lieblingsmöhrensorte.

Zu den Möhrensamen Zum Schädlingsschutz-Netz